Biometrisches Indien: Die digitale Vermessung aller Bürger

Von Julia Jaroschewski

Zwölf Ziffern hat die Aadhaar-Karte, die jeder Inder inzwischen für Konto- oder Handyvertrag braucht. Zur Nummer gehören Fingerabdruck, Gesichtsfoto und Iris-Scan. Hinterlegt in der größten Biometrie-Datenbank der Welt mit 1,2 Milliarden Menschen. Nun beginnt die Verknüpfung.

Screenshot Deutschlandfunk Kultur

Screenshot Deutschlandfunk Kultur

 

Hier lesen und hören beim Deutschlandfunk Kultur

Advertisements