Drogenkrieg auf den Philippinen: Fatale Nebenwirkungen

Seit zwei Jahren lässt Präsident Rodrigo Duterte Drogenabhängige auf den Philippinen jagen. Polizisten und Mordkommandos haben mehr als 10.000 Menschen erschossen. Süchtige leben nun im Untergrund, Krankheiten nehmen zu, nur wenige Mutige helfen.

Screenshot Deutschlandfunk

Screenshot Deutschlandfunk

 

Hier online lesen und hören bei Deutschlandfunk Kultur

Advertisements

Drogenkrieg auf den Philippinen: Zwei Kugeln und keine Erklärung

Antonio B. war eines der ersten Opfer im vom philippinischen Präsidenten ausgerufenen “Krieg gegen die Drogen”. Seine Familie weiß nicht, warum. Sie traut niemandem mehr.

Screenshot ZeitOnline

Screenshot ZeitOnline

 

Artikel hier auf Zeit Online lesen

 

 

Zerrissenes Land

Nach mehr als 50 Jahren Bürgerkrieg geht es in Kolumbien darum, den Friedensprozess voranzutreiben und die Geschehnisse aufzuarbeiten. Doch geraten die Journalisten oft selbst zwischen die Fronten.

Beitrag im "journalist"-Magazin

Beitrag im “journalist”-Magazin